General Terms and Delivery Conditions (GTC) of LOMOSOFT GmbH

1. General, Scope

1.1 The present GTC apply to all business dealings of LOMOSOFT GmbH, Kaiserleistr. 8A, 63067 Offenbach, hereinafter referred to as LOMOSOFT, with its customers. The GTC apply only if the customer is an entrepreneur (§ 14 BGB), a legal entity under public law or a special fund under public law.

1.2 The GTC apply in particular to contracts for the creation and delivery of software, software development, software applications, hardware, and its complementary products and accompanying materials as well as for the provision of all services. These GTC also apply in their current version (available at www.lomosoft.de/agb) to future contracts for supplies and services to the same customer, without LOMOSOFT needing in each individual case to refer again to the GTC.

1.3 These GTC shall apply exclusively. Contrary contract and purchasing terms of the customer will only become integral part of the contract upon express, written consent of LOMOSOFT. This consent requirement applies in all cases, even, for example, if LOMOSOFT conducts delivery to the customer without reservation and in full knowledge of the customer’s GTC.

1.4 Legal declarations and notices that are to be issued by the customer to LOMOSOFT after conclusion of the contract (e.g., establishment of deadlines, declaration of defects, notice of rescission or reduction) require, for purposes of evidence, written form.

2. Conclusion of Contract

2.1 Offers by LOMOSOFT are fundamentally non-binding and without obligation. This also applies if LOMOSOFT has delivered catalogs, technical documentation, or other product descriptions or documents – including in electronic form – to the customer. LOMOSOFT retains the right of ownership and copyright to all catalogs, technical documentation, other product descriptions or documents – including in electronic form – delivered to the customer.

2.2 Orders and commissions by the customer are considered as binding contract offers. Orders and commissions must be issued to LOMOSOFT in writing by fax or email. Unless the order or commission states otherwise, LOMOSOFT is entitled to accept the offer of contract within three weeks of its receipt by LOMOSOFT.

2.3 The acceptance may be stated to the customer in writing (such as by fax or by email) or by delivery or performance of service.

3. Delivery period and delay

3.1 The delivery period will be agreed upon individually. As far as preparation for the implementation of the delivery is necessary on the part of the customer, the delivery period starts only upon completion of these actions.

3.2 If LOMOSOFT is not able to adhere to binding delivery periods due to reasons for which LOMOSOFT is not responsible (non-availability of the service), LOMOSOFT will inform the customer of the same immediately and simultaneously inform him of the prospective new delivery period. If the service is still not available within the new delivery period, LOMOSOFT is entitled to withdraw from the contract in full or in part. LOMOSOFT will immediately compensate any consideration already provided by the customer. In particular, late delivery by the supplier to LOMOSOFT in considered to be a case of non-availability of service in this sense, under the condition that LOMOSOFT has concluded a congruent hedging transaction, or neither LOMOSOFT nor the supplier is at fault.

3.3 The event of delayed delivery by LOMOSOFT is determined in accordance with the legal regulations. In any case, however, a reminder by the customer is required.

4. Customer’s obligation to cooperate

As to installations, the customer must meet the following preconditions:

  • Before starting the installation, the preparations on the part of the customer which are necessary for the initiation of the installation procedures must be concluded, so that the installation can be conducted immediately and without interruption upon arrival of the LOMOSOFT representative or the subcontractor employed by LOMOSOFT.
  • During installation, the customer has to keep all the necessary equipment available, to assist with the operation of all associated external devices, and, if necessary, to also enable the work outside of normal working hours.

5. Individual orders (software development and adjustment)

5.1 For software development conducted by LOMOSOFT, the following provisions apply:

5.1.1 Decisive for the services to be performed is the functional specification document (“Pflichtenheft”), which is mutually agreed to be integral part of the contract, or the performance description contained in the proposal. If deadlines are surpassed due to the complexity of the development of the order, any grace periods established by the customer are to be calculated categorically in consideration of the arising technical problems respectively possible delivery difficulties. If desired changes or additions on the part of the customer are to be considered, agreed deadlines are to be postponed according to the extra time required for the same.

5.1.2 Upon delivery of the software development, approval and possible troubleshooting is to take place. After approval, all further claims, in particular claims for damages due to delay of the start-up procedure or downtime, are barred. Claims of proven intent or gross negligence on the part of LOMOSOFT are excepted. An acceptance report shall be prepared which shall be signed by the customer and LOMOSOFT. As a result of acceptance, the customer acknowledges that the delivered equipment/programs correspond to the order. Any defects which exist and are recorded in the acceptance report will be resolved by LOMOSOFT within the scope of the contractual performance obligation according to the framework of the contract. If the customer has not returned a signed copy of the acceptance report within four weeks of the delivery of the software development, the acceptance is considered successful four weeks after delivery of the software development. This does not apply if, before the deadline, the customer claims in writing and with relevant grounds that the delivery has not occurred as agreed.

5.1.3 The customer acknowledges that the delivered software development includes and embodies patents, trademarks, trade secrets, know how and other intellectual property rights and that LOMOSOFT is solely entitled to these rights. The customer expressly acknowledges that these rights are not transferred by the sale or delivery of products to the customer. A right to the marketing of the software development by the customer himself is prohibited. As result of purchase, the customer receives a simple, non-exclusive, non-sublicensable, non-transferable right to use the software development on his business premises for purposes within his professional field. This right of use is limited to the territory of the Federal Republic of Germany.

In particular, the following conditions apply:

5.1.3.1 The software development may only be used on the CPU or, in the case of network versions, on the network on which it was first installed.

5.1.3.2 Changes, enhancements or other interventions of any kind are not permitted.

5.1.3.3 A duplication of the software development and any documents which might be provided is permitted solely for purposes of data protection.

5.1.4 The customer may not make the software development and the provided documents available to any third parties, use the software development of parts thereof for the benefit of third parties or allow third parties to view the documentation.

5.1.5 Other rights to the software development are not transferred to the customer.

5.2 For software modifications conducted by LOMOSOFT software, the provisions of item 5.1 apply accordingly.

6. Delivery, transfer of risk, acceptance, delay of acceptance

6.1 All deliveries occur ex works/warehouse Offenbach, where the place of performance is also located. At the request and expense of the customer, the goods will be sent to another point of destination (sale by dispatch). Unless otherwise agreed, LOMOSOFT is entitled to determine themselves the type of shipment (in particular, transport companies, packing and dispatch route).

6.2 LOMOSOFT is entitled to partial deliveries, which are to be accepted by the customer.

6.3 The risk of accidental loss and accidental deterioration of the goods devolves to the customer latest upon delivery. During sale by dispatch, however, the risk of accidental loss and accidental deterioration of the goods devolves upon the shipping agent, the carrier or the other person or establishment designated for conducting the dispatch, even when carriage paid to has been stipulated. If acceptance is agreed, this is decisive for the transfer of risk. The delivery or acceptance have occurred even if the customer is in default of acceptance.

6.4 If the customer is in default of acceptance, if he fails to provide cooperation or if the delivery is delayed due to other reasons caused by the customer, LOMOSOFT is entitled to demand compensation for the resulting damages, including additional expenses (such as storage costs).

7. Terms of payment

7.1 All services, such as concept development, software development, installation, activation, functional testing, consulting, training and software presentations, unless expressly agreed otherwise, will be calculated according to the number of hours actually worked (according to the hourly rate valid at time of execution as stipulated in connection with the closing of the specific contract). For the supply of hardware and software, the price and price lists which were current at the time of the closing of the contract and which have been stipulated in connection with the closing of the specific contract are likewise valid.

7.2 LOMOSOFT will adhere to the stipulated prices for four months after the placement of the order. If longer delivery times and deadlines are stipulated, the respective prices and price lists current on the day of delivery shall be valid, unless LOMOSOFT has expressly agreed to the price in writing.

7.3 All prices are exclusive of VAT. Costs for packaging, shipping and data storage devices, as well as other costs or tolls resulting from dispatch or shipment, will be additional.

7.4 Unless no expressly agreed otherwise, the following terms of payment apply:

  • For hardware and software deliveries, the purchase price, without any deduction, is due within 14 days of the invoice date. In these cases, acceptance is not necessary.
  • For software modifications and software developments, the following is due:
    30% of the contract value upon order confirmation,
    50% of the contract value upon delivery,
    20% of the contract value upon declaration of approval.

7.5 Upon expiry of the above payment period, the customer is in default. According to § 247 of the German Civil Code (“Bürgerliches Gesetzbuch”), interest is to be added to the purchase price during the delay in the amount of eight percentage points above the relevant base interest rate. LOMOSOFT reserves the right to claim further damages caused by delay. In relation to business people, LOMOSOFT’s claim to the commercial maturity interest at five percentage points above the relevant base interest rate (§ 353 of the German Commercial Code (“Handelsgesetzbuch”)) remains unaffected.

7.6 Payments are to be made solely and only directly to LOMOSOFT to the account stipulated in the invoice. Representatives are not entitled to receive payments, nor to issue receipts for payments made.

8. Retention of title

8.1 All goods delivered by LOMOSOFT remain the property of LOMOSOFT until the complete payment of all claims, including those resulting in the future from the business relationship.

8.2 The retention of title also extends to the products resulting from the processing, mixing or combining of the goods delivered by LOMOSOFT, to their full value, whereby LOMOSOFT is considered the manufacturer. If third parties possessing ownership exist in the event of processing, mixing or combining with goods, LOMOSOFT acquires joint ownership thereby in proportion to the invoice value of these processed goods. In all other respects, the same applies for the resulting product as for the goods delivered under retention of title.

8.3 The claims against third parties which result from the secondary purchase of the delivered goods or the objects with which the delivered goods have been processed, mixed or combined will be assigned by the customer to LOMOSOFT in total and/or in the amount of LOMOSOFT’s possible share of co-ownership as security. The customer is authorized to collect these for his account until revocation or suspension of his payment to LOMOSOFT. The customer is not authorized to transfer the claim, even not for the purpose of the collection of accounts in the way of factoring, unless the obligation of the factor has been simultaneously established as effecting the consideration in the amount of the portion of the claim immediately to LOMOSOFT, as long as LOMOSOFT has claims against the customer.

8.4 The customer has to inform LOMOSOFT immediately of claims or of access by third parties to the goods belonging to LOMOSOFT. The notification must occur in writing or by fax.

8.5 The exercise of the retention of title does not effect a withdrawal from the contract.

8.6 The products and the claims which substitute for them may, prior to complete payment of the claims by LOMOSOFT, neither be pledged to third parties nor assigned or ceded as security.

8.7 If the value of the collateral exceeds LOMOSOFT’s claims by more than 10%, LOMOSOFT will, at the request of the customer, release collateral according to LOMOSOFT’s choice to the extent of the excess.

8.8 In case of delayed payment or upon the anticipated suspension of payments on the part of the customer, LOMOSOFT is entitled to collect the conditional goods still possessed by the customer. The customer will allow the persons authorized for the collection of the goods to have access to the business premises during office hours to the extent that it is required to take possession of the conditional goods.

9. Warranty

9.1 LOMOSOFT ensures the functionality of the delivered software and hardware as described for the respective delivery. The warranty begins with the date of acceptance or activation of the delivered hardware or software. This shall be subject to compliance with the obligations imposed on the customer when dealing with the software, hardware and databases. The customer is aware that, according to the current state of the art of technology, it is not possible to create software in a way that it is free of defects in all applications and combinations.

9.2 Defects are considered to be only those that rescind or lessen the value or suitability of the delivered hardware or software for the stipulated or normally intended usage. Minor reductions in usability do not constitute a defect. An assurance of a particular suitability or characteristic of the delivered goods requires the express, written statement by LOMOSOFT. The information in brochures, attachments, documentation, manuals and handbooks do not constitute such a statement.

9.3 The customer must examine the goods delivered by LOMOSOFT immediately for defects and quality and to report complaints immediately, but latest within 14 days of delivery, in writing to LOMOSOFT in a way that is understandable and, as the case may be, program-technologically reproducible. Program errors in custom software must be specified and documented such that a substantive review is possible. If defects are identified later, the customer must report his complaint immediately and in writing, but latest within ten days upon knowledge of the defect. Exceeding the deadline releases LOMOSOFT of the obligation to conduct a possible remedy or replacement delivery.

9.4 Reported defects are to be eliminated by LOMOSOFT and will, according to LOMOSOFT’s choice, be removed through the installation of an improved software version or through advice to aid in the removal of or in the circumventing of the results of the defect. The customer will provide, at no charge, all documents necessary to diagnose the error as well as the computer system and computer occupation time necessary to remove the defect. For parts or assemblies which, due to poor materials, have been demonstrably delivered insufficiently, replacement will be provided by LOMOSOFT.

9.5 The warranty is void if, without the consent of LOMOSOFT, the customer or a third party has changed the hardware, the software or the system configuration which was set upon installation. For hardware, this applies to the extent that the range of functions established by LOMOSOFT and/or agreed upon between the parties has been changed.

9.6 To the extent that a remedy or replacement delivery has been chosen by LOMOSOFT, the warranty does not include the installation or re-installation of the customer’s data or its reproduction. This constitutes a separate service and is to be remunerated separately.

9.7 Regarding the delivered software, it is expressly stated that this is only suited for the purposes stipulated by LOMOSOFT and/or the purposes agreed upon between the parties. Malfunctions which are due to a use of the Software other than that which was intended do not constitute a defect covered under the warranty.

9.8 The customer is obliged to reimburse LOMOSOFT for the expenses incurred in connection with a notice of defects if the defect is not due to any fault of the delivery or services provided by LOMOSOFT.

9.9 The limitation period for material and title defects – subject to the provisions of no. 10 – is twelve months. It starts categorically upon delivery or the first performance of service by LOMOSOFT. If the delivery and service require acceptance, the limitation period begins upon acceptance.

10. Liability

10.1 Liability on the part of LOMOSOFT occurs only when the damage

  • has been caused by culpable violation of a contractual obligation, the fulfillment of which is determined by the orderly execution of the contract agreed upon between the parties and in the compliance to which the customer may consistently trust (cardinal obligation).
  • is due to on a damage of life, body or health; or
  • is due to gross negligence or intent.

10.2 If LOMOSOFT becomes liable for the breach of a cardinal obligation, without there being gross negligence, intent or the damage of life, body or health, the amount of liability shall be limited to the damage, the occurrence of which could be typically calculated at the time of the conclusion of the contract according to the circumstances known at the time and which were foreseeable in this sense.

10.3 For data loss, LOMOSOFT is liable (except when resulting from intentional action) only if the customer has conducted system checks and backup of data at regular intervals (at least once a day) and limited to the economically reasonable recovery expenses.

10.4 The liability of LOMOSOFT derived from the product liability law (“Produkthaftungsgesetz”) as well as from the independent promise of guarantee remains unaffected.

10.5 The disclaimers of liability and limitations mentioned above apply to the same extent for the benefit of LOMOSOFTs employees, legal representatives, institutional organs, executive staff, and agents.

11. Confidentiality

The customer is obliged to maintain confidential information regarding internal matters of business and operations which he or his agents may have acquired as a result of the initiation or fulfillment on the contract. This obligation does not apply to information which

  • is demonstrably commonly known without the breach of this confidentiality obligation;
  • was demonstrably known to the customer prior to receipt of the same;
  • has been obtained from a third party without a duty of confidentiality; or
  • has been demonstrably acquired independently.
    The above obligation shall continue for a period of five years after termination of contract.

12. Data protection

12.1 The customer must comply with the applicable data protection regulations. In particular, the customer will only collect, process or use personal data in accordance with the BDSG (Federal Data Protection Act) in the necessary context and will oblige his colleagues, representatives and agents in writing to comply with the data protection regulations.

12.2 The customer is responsible for the legal admissibility, in terms of data protection, of the data processing.

12.3 The customer agrees that his data will be electronically processed and saved by LOMOSOFT within the scope of the contractual relationship. This data will not be passed on to third parties without authorization. Expressly considered to not be unauthorized is the transmission of customer data to a company commissioned by LOMOSOFT for the purpose of contract processing and settlement. The customer is informed that for the transmission of data via the Internet for all participants, according to the current state of the art of technology, it can not be completely ruled out that unauthorized persons acquire access to the transmitted data during the transmission process.

13. Governing Law, Jurisdiction, Miscellaneous

13.1 These GTC are subject to the laws of the Federal Republic of Germany to the exclusion of the UN Sales Convention (CISG United Nations Convention on Contracts for International Sale of Goods of 11th April 1980).

13.2 Exclusive jurisdiction is Frankfurt am Main if the customer is a merchant according to the German Commercial Code, a legal entity under public law or a special fund under public law, or, when filing legal proceedings, has no registered office or habitual residence in the Federal Republic of Germany.

13.3 If any provision of these GTC shall be or become invalid, all other provisions shall remain unaffected thereby.

13.4 For linguistic ambiguities concerning translations of the website and the GTC or in other cases of doubt and problems of interpretation, the German text is considered binding.

LOMOSOFT GmbH, Offenbach, December 2012

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) der LOMOSOFT GmbH

1. Allgemeines, Geltungsbereich

1.1 Die vorliegenden AGB gelten für alle Geschäftsbeziehungen der LOMOSOFT GmbH, Kaiserleistr. 8A, 63067 Offenbach, im folgenden LOMOSOFT genannt, mit deren Kunden. Die AGB gelten nur, wenn der Kunde Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

1.2 Die AGB gelten insbesondere für Verträge über die Erstellung und Lieferung von Software, Softwareentwicklungen, Softwareanwendungen, Hardware und diese ergänzende Produkte bzw. Begleitmaterialien sowie für die Erbringung sämtlicher Dienstleistungen. Diese AGB gelten in ihrer jeweiligen Fassung (abrufbar unter www.lomosoft.de/agb) auch für künftige Verträge über Lieferungen und Leistungen mit demselben Kunden, ohne dass LOMOSOFT in jedem Einzelfall wieder auf die AGB hinweisen müsste.

1.3 Diese AGB gelten ausschließlich. Anderslautende Vertrags- und Einkaufsbedingungen des Kunden werden nur nach ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung durch LOMOSOFT Vertragsbestandteil. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn LOMOSOFT in Kenntnis der AGB des Kunden die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführt.

1.4 Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Kunden gegenüber LOMOSOFT abzugeben sind (z.B. Fristsetzungen, Mängelanzeigen, Erklärung von Rücktritt oder Minderung), bedürfen zu Nachweiszwecken der Schriftform.

2. Vertragsschluss

2.1 Angebote von LOMOSOFT sind grundsätzlich freibleibend und unverbindlich. Dies gilt auch, wenn LOMOSOFT dem Kunden Kataloge, technische Dokumentationen, sonstige Produktbeschreibungen oder Unterlagen – auch in elektronischer Form – überlassen hat. An den dem Kunden überlassenen Katalogen, technischen Dokumentationen, sonstigen Produktbeschreibungen oder Unterlagen – auch in elektronischer Form – behält sich LOMOSOFT Eigentums- und Urheberrechte vor.

2.2 Bestellungen und Aufträge durch den Kunden gelten als verbindliches Vertragsangebot. Bestellungen und Aufträge müssen LOMOSOFT schriftlich per Telefax oder per E-Mail erteilt werden. Sofern sich aus der Bestellung bzw. dem Auftrag nichts anderes ergibt, ist LOMOSOFT berechtigt, das Vertragsangebot innerhalb von drei Wochen nach seinem Zugang bei LOMOSOFT anzunehmen.

2.3 Die Annahme kann entweder schriftlich (beispielsweise per Telefax oder per E-Mail) oder durch Lieferung oder Dienstleistung an den Kunden erklärt werden.

3. Lieferfrist und Lieferverzug

3.1 Die Lieferfrist wird individuell vereinbart. Soweit zur Durchführung der Lieferung Vorbereitungshandlungen des Kunden erforderlich sind, beginnt die Lieferfrist erst mit Abschluss dieser Handlungen.

3.2 Sofern LOMOSOFT verbindliche Lieferfristen aus Gründen, die LOMOSOFT nicht zu vertreten hat, nicht einhalten kann (Nichtverfügbarkeit der Leistung), wird LOMOSOFT den Kunden darüber unverzüglich informieren und gleichzeitig die voraussichtliche, neue Lieferfrist mitteilen. Ist die Leistung auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, ist LOMOSOFT berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Eine bereits erbrachte Gegenleistung des Kunden wird LOMOSOFT unverzüglich erstatten. Als Fall der Nichtverfügbarkeit der Leistung in diesem Sinne gilt insbesondere die nicht rechtzeitige Belieferung durch Zulieferer an LOMOSOFT, wenn LOMOSOFT ein kongruentes Deckungsgeschäft abgeschlossen hat oder weder LOMOSOFT noch den Zulieferer ein Verschulden trifft.

3.3 Der Eintritt des Lieferverzugs durch LOMOSOFT bestimmt sich nach den gesetzlichen Vorschriften. In jedem Fall ist aber eine Mahnung durch den Kunden erforderlich.

4. Mitwirkungspflichten des Kunden

Bei Installationen hat der Kunde folgende Voraussetzungen zu schaffen: – Vor Beginn der Installation müssen die für die Aufnahme der Installationsarbeiten erforderlichen Vorarbeiten von Seiten des Kunden abgeschlossen sein, so dass die Installation sofort nach Ankunft der LOMOSOFT-Mitarbeiter oder des von LOMOSOFT beauftragten Subunternehmers begonnen und ohne Unterbrechung durchgeführt werden kann. – Bei der Installation hat der Kunde alle erforderlichen Einrichtungen verfügbar zu halten, bei der Bedienung aller angeschlossenen Fremdgeräte behilflich zu sein, sowie, falls erforderlich, die Arbeit auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten zu ermöglichen.

5. Individualaufträge (Softwareentwicklung und -anpassung)

5.1 Für von LOMOSOFT durchgeführte Softwareentwicklungen gelten folgende Bestimmungen:

5.1.1 Maßgeblich für die zu erbringenden Leistungen ist das beiderseits als Vertragsbestandteil vereinbarte Pflichtenheft oder die im Angebot enthaltene Leistungsbeschreibung. Falls aufgrund der Komplexität der Auftragsentwicklung Terminüberschreitungen auftreten, sind etwaige zu setzende Nachfristen vom Kunden grundsätzlich unter Berücksichtigung der aufgetretenen technischen Probleme bzw. evtl. Zulieferschwierigkeiten zu bemessen. Sind Änderungs- bzw. Ergänzungswünsche des Kunden zu berücksichtigen, verschieben sich vereinbarte Termine entsprechend dem dadurch verursachten Mehraufwand.

5.1.2 Nach Lieferung der Softwareentwicklung erfolgt eine Abnahme und evtl. Fehlerbeseitigung. Nach der Abnahme sind sämtliche weitergehende Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche wegen Verzögerung der Inbetriebnahme bzw. Ausfallzeiten, ausgeschlossen. Ausgenommen sind Ansprüche wegen nachgewiesenen Vorsatzes und grober Fahrlässigkeit seitens LOMOSOFT. Über die Abnahme wird ein Protokoll erstellt, das vom Kunden sowie von LOMOSOFT zu unterzeichnen ist. Durch die Abnahme erkennt der Kunde an, dass die gelieferten Geräte/Programme seiner Bestellung entsprechen. Etwa bestehende und im Abnahmeprotokoll festgehaltene Mängel werden im Rahmen der Vertragserfüllungspflicht entsprechend dem Auftragsumfang von LOMOSOFT beseitigt. Hat der Kunde vier Wochen nach Lieferung der Softwareentwicklung das Abnahmeprotokoll noch nicht unterschrieben zurückgeschickt, so gilt die Abnahme vier Wochen nach Lieferung der Softwareentwicklung als erfolgt. Dies gilt nicht, wenn der Kunde vor Ablauf der Frist unter Angabe von Gründen schriftlich geltend macht, dass die Lieferung nicht vereinbarungsgemäß erfolgt sei.

5.1.3 Der Kunde erkennt an, dass die gelieferte Softwareentwicklung Patente, Markenrechte, Geschäftsgeheimnisse, Know-how und anderes geistiges Eigentum enthält bzw. verkörpert und dass diese Rechte LOMOSOFT alleinig zustehen. Der Kunde erkennt ausdrücklich an, dass diese Rechte nicht durch den Verkauf oder die Auslieferung von Produkten auf den Kunden übergehen. Ein Recht zur eigenen Vermarktung der Softwareentwicklung durch den Kunden ist untersagt. Der Kunde erhält durch den Erwerb ein einfaches, nicht ausschließliches, nicht unterlizenzierbares und nicht auf Dritte übertragbares Recht zur Nutzung der Softwareentwicklung an seinem Geschäftssitz für Zwecke innerhalb seines Geschäftsbereiches. Das Nutzungsrecht ist auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland beschränkt.

Insbesondere gelten folgende Bedingungen:

5.1.3.1 Die Softwareentwicklung darf ausschließlich auf der Zentraleinheit oder im Falle von Netzwerk-Versionen auf dem Netzwerk verwendet werden, auf dem sie erstmals installiert wurde.

5.1.3.2 Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Eingriffe jedweder Art sind nicht gestattet.

5.1.3.3 Ein Duplizieren der Softwareentwicklung und der evtl. zur Verfügung gestellten Dokumentationen ist ausschließlich zu Datensicherungszwecken gestattet.

5.1.4 Der Kunde darf die Softwareentwicklung und die zur Verfügung gestellten Dokumentationen keinem Dritten zugänglich machen oder für Zwecke Dritter Softwareentwicklungen oder Teile davon nutzen oder Dritten Einblick in die Unterlagen geben.

5.1.5 Weitere Rechte an der Softwareentwicklung werden dem Kunden nicht übertragen.

5.2 Für von LOMOSOFT durchgeführte Softwareanpassungen gelten die Regelungen der Ziff. 5.1 entsprechend.

6. Lieferung, Gefahrübergang, Abnahme, Annahmeverzug

6.1 Sämtliche Lieferungen erfolgen ab Werk/Lager Offenbach, wo auch der Erfüllungsort ist. Auf Verlangen und Kosten des Kunden wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versandt (Versendungskauf). Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, ist LOMOSOFT berechtigt, die Art der Versendung (insbesondere Transportunternehmen, Verpackung, Versandweg) selbst zu bestimmen.

6.2 LOMOSOFT ist zu Teillieferungen berechtigt, die vom Kunden anzunehmen sind.

6.3 Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht spätestens mit der Übergabe auf den Kunden über. Beim Versendungskauf geht jedoch die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt über, auch wenn frachtfreie Lieferung vereinbart wurde. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Der Übergabe bzw. Abnahme steht es gleich, wenn der Kunde im Verzug der Annahme ist.

6.4 Kommt der Kunde in Annahmeverzug, unterlässt er eine Mitwirkungshandlung oder verzögert sich die Lieferung aus anderen, vom Kunden zu vertretenden Gründen, ist LOMOSOFT berechtigt, Ersatz des hieraus entstehenden Schadens einschließlich Mehraufwendungen (z.B. Lagerkosten) zu verlangen.

7. Zahlungsbedingungen

7.1 Sämtliche Dienstleistungen, wie Konzepterstellung, Softwareentwicklung, Installation, Inbetriebnahme, Funktionstest, Beratung, Schulung und Softwarepräsentationen werden, sofern nicht ausdrücklich etwas anders vereinbart wurde, nach tatsächlich geleisteten Stunden (gemäß den zum Zeitpunkt der Ausführung gültigen Stundensätzen wie im Zusammenhang mit Abschluss des Einzelauftrags vereinbart) berechnet. Für die Lieferung von Hard- und Software gelten ebenfalls die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen Preise bzw. Preislisten, wie im Zusammenhang mit Abschluss des Einzelauftrags vereinbart.

7.2 An die zugesagten Preise hält sich LOMOSOFT vier Monate ab Auftragserteilung gebunden. Sind längere Liefertermine bzw. Lieferfristen vereinbart, so gelten die jeweils am Liefertage geltenden Preise bzw. Preislisten, es sei denn, LOMOSOFT hat den Preis ausdrücklich schriftlich zugesagt.

7.3 Sämtliche Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Hinzu kommen Verpackungs-, Versand- und Datenträgerkosten, sowie sonstige durch die Versendung oder Verfrachtung entstehende Kosten oder Zölle.

7.4 Wenn nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde, gelten folgende Zahlungsbedingungen:

  • Bei Hardware- und Softwarelieferungen ist der Kaufpreis innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Einer Annahme bedarf es in diesen Fällen nicht.
  • Bei Softwareanpassungen und Softwareentwicklungen sind fällig:
  • 30% der Auftragssumme bei Auftragsbestätigung,
  • 50% der Auftragssumme bei Lieferung,
  • 20% der Auftragssumme bei Abnahmeerklärung.

7.5 Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Kunde in Verzug. Der Kaufpreis ist während des Verzugs in Höhe von acht Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gemäß § 247 BGB zu verzinsen. LOMOSOFT behält sich die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegenüber Kaufleuten bleibt der Anspruch von LOMOSOFT auf den kaufmännischen Fälligkeitszins in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz (§ 353 HGB) unberührt.

7.6 Zahlungen sind ausschließlich und nur direkt an LOMOSOFT, auf das in der Rechnung benannte Konto, zu leisten. Vertreter sind weder zum Zahlungsempfang noch zur Ausstellung von Quittungen über geleistete Zahlungen berechtigt.

8. Eigentumsvorbehalt

8.1 Die von LOMOSOFT gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher, auch hinsichtlich der künftig aus der Geschäftsbeziehung entstehenden Forderungen, im Eigentum von LOMOSOFT.

8.2 Der Eigentumsvorbehalt erstreckt sich auch auf die Erzeugnisse, die durch Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung der von LOMOSOFT gelieferten Ware entstehen, zu deren vollen Wert, wobei LOMOSOFT als Hersteller gilt. Bleibt bei einer Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung mit Waren Dritter deren Eigentumsrecht bestehen, so erwirbt LOMOSOFT Miteigentum im Verhältnis der Rechnungswerte dieser verarbeiteten Waren. Im Übrigen gilt für das entstehende Erzeugnis das Gleiche wie für die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware.

8.3 Die aus dem Weiterverkauf der gelieferten Waren bzw. der Gegenstände, mit denen die gelieferten Waren verarbeitet, vermischt oder verbunden wurden, entstehenden Forderungen gegen Dritte, tritt der Kunde schon jetzt insgesamt bzw. in Höhe von LOMOSOFTs etwaigen Miteigentumsanteils zur Sicherung an LOMOSOFT ab. Der Kunde ist ermächtigt, diese bis zum Widerruf oder Einstellung seiner Zahlung an LOMOSOFT für deren Rechnung einzuziehen. Zur Abtretung dieser Forderung ist der Kunde auch nicht zum Zwecke der Forderungseinziehung im Wege des Factoring befugt, es sei denn, es wird gleichzeitig die Verpflichtung des Factors begründet, die Gegenleistung in Höhe des Forderungsanteils von LOMOSOFT solange unmittelbar an LOMOSOFT zu bewirken, als noch Forderungen von LOMOSOFT gegenüber dem Kunden bestehen.

8.4 Zugriffe Dritter auf die LOMOSOFT gehörenden Waren oder Forderungen sind LOMOSOFT vom Kunden unverzüglich mitzuteilen. Die Mitteilung muss schriftlich oder per Telefax erfolgen.

8.5 Die Ausübung des Eigentumsvorbehalts bedeutet nicht den Rücktritt vom Vertrag.

8.6 Die Waren und die an ihre Stelle tretenden Forderungen dürfen vor vollständiger Bezahlung der Forderung von LOMOSOFT weder an Dritte verpfändet noch zur Sicherung übereignet oder abgetreten werden.

8.7 Übersteigt der Wert der Sicherheiten die Forderung von LOMOSOFT um mehr als 10%, so wird LOMOSOFT auf Verlangen des Kunden insoweit Sicherheiten nach Wahl von LOMOSOFT freigeben.

8.8 Im Falle eines Zahlungsverzuges oder bei zu erwartender Zahlungseinstellung des Kunden ist LOMOSOFT berechtigt, die sich noch im Besitz des Kunden befindliche Vorbehaltsware abzuholen. Der Kunde gestattet den zur Abholung der Vorbehaltsware ermächtigten Personen den Zutritt zu den Geschäftsräumen während der Bürozeit insoweit, wie dies erforderlich ist, um die Vorbehaltsware in Besitz zu nehmen.

9. Gewährleistung

9.1 LOMOSOFT gewährleistet die Funktionsfähigkeit der gelieferten Soft- und Hardware entsprechend der Beschreibung für die jeweilige Lieferung. Die Gewährleistung beginnt mit dem Zeitpunkt der Abnahme oder der Inbetriebnahme der gelieferten Hard- bzw. Software. Dies gilt unter dem Vorbehalt der Einhaltung der dem Kunden obliegenden Pflichten beim Umgang mit der Soft- bzw. Hardware und den Datenbeständen. Dem Kunden ist bekannt, dass es nach dem heutigen Stand der Technik nicht möglich ist, Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen mangelfrei arbeitet.

9.2 Als Mängel gelten nur solche, die den Wert oder die Tauglichkeit der gelieferten Hard- oder Software zum vereinbarten oder gewöhnlich vorausgesetzten Gebrauch aufheben oder mindern. Eine unerhebliche Minderung der Gebrauchsfähigkeit stellt keinen Mangel dar. Eine Zusicherung einer bestimmten Tauglichkeit oder Eigenschaft der gelieferten Ware bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Erklärung von LOMOSOFT. Die Angaben in Prospekten, Anlagen, Dokumentationen, Anleitungen und Handbüchern stellen eine solche Erklärung nicht dar.

9.3 Der Kunde hat die von LOMOSOFT gelieferte Ware unverzüglich auf Mängel und Qualität hin zu überprüfen und Beanstandungen unverzüglich, jedoch spätestens innerhalb von 14 Tagen ab Anlieferung schriftlich gegenüber LOMOSOFT in nachvollziehbarer und gegebenenfalls in programmtechnisch reproduzierbarer Weise anzuzeigen. Programmfehler bei Individualsoftware müssen so spezifiziert und dokumentiert sein, dass eine inhaltliche Überprüfung möglich ist. Soweit Mängel erst später erkennbar werden, hat der Kunde seine Beanstandung unverzüglich, jedoch spätestens innerhalb von zehn Tagen ab Kenntnis des Mangels schriftlich anzuzeigen. Ein Überschreiten der Frist entbindet LOMOSOFT von der Pflicht, eine eventuelle Nachbesserung oder Ersatzlieferung durchzuführen.

9.4 Mitgeteilte Mängel sind von LOMOSOFT zu beseitigen und werden nach Wahl von LOMOSOFT durch die Installation einer verbesserten Software-Version oder durch Hinweis zur Beseitigung oder zum Umgehen der Auswirkungen des Mangels beseitigt. Der Kunde stellt alle zur Fehlerdiagnose erforderlichen Unterlagen sowie die zur Mangelbeseitigung erforderliche Rechneranlage und Rechnerbelegungszeit kostenlos zur Verfügung. Für Teile oder Baugruppen, welche infolge schlechten Materials nachweislich mangelbehaftet geliefert wurden, wird von LOMOSOFT Ersatz geleistet.

9.5 Die Gewährleistung entfällt, soweit der Kunde oder Dritte ohne Zustimmung von LOMOSOFT die Hard- bzw. Software oder die bei der Installation eingestellte Systemkonfiguration verändert haben. Bei Hardware gilt dies insoweit, wie der von LOMOSOFT festgelegte bzw. zwischen den Parteien vereinbarte Funktionsumfang verändert wurde.

9.6 Soweit eine Nachbesserung oder Ersatzlieferung durch LOMOSOFT gewählt wird, umfasst die Gewährleistung nicht das Einrichten bzw. Wiederaufspielen der Daten des Kunden bzw. deren Reproduktion. Dies stellt eine gesonderte Leistung dar und ist separat zu vergüten.

9.7 Hinsichtlich gelieferter Software wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese nur für die von LOMOSOFT angegebenen Zwecke bzw. die zwischen den Parteien vereinbarten Zwecke geeignet ist. Fehlfunktionen, die auf einem anderweitigen Einsatz der Software beruhen, stellen keinen gewährleistungspflichtigen Mangel dar.

9.8 Der Kunde ist verpflichtet, die im Zusammenhang mit einer Mängelanzeige entstehenden Aufwendungen LOMOSOFT zu erstatten, wenn der Mangel nicht auf einem Verschulden der von LOMOSOFT erbrachten Lieferung oder Leistung beruht.

9.9 Die Verjährungsfrist für Sach- und Rechtsmängel beträgt – vorbehaltlich der Regelungen in Nr. 10 – zwölf Monate. Sie beginnt grundsätzlich mit Ablieferung bzw. der ersten Leistungserbringung durch LOMOSOFT. Bedürfen Lieferungen und Leistungen einer Abnahme, so beginnt die Verjährungsfrist mit der Abnahme.

10. Haftung

10.1 Eine Haftung von LOMOSOFT tritt nur ein, wenn der Schaden

  • durch schuldhafte Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht verursacht wurde, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des zwischen den Parteien bestehende Vertrages bedingt und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (Kardinalspflicht);
  • auf einer Verletzung von Leben, Körper oder der Gesundheit beruht; oder
  • auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zurückzuführen ist.

10.2 Haftet LOMOSOFT für die Verletzung einer Kardinalspflicht, ohne dass grobe Fahrlässigkeit, Vorsatz oder die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit vorliegt, so ist die Haftung der Höhe nach auf den Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen bei Vertragsschluss aufgrund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände typischerweise gerechnet werden konnte und der insofern vorhersehbar war.

10.3 Für Datenverluste haftet LOMOSOFT (außer bei vorsätzlichem Handeln) nur, wenn der Kunde in regelmäßigen Abständen Systemprüfungen und Datensicherungen (mindestens einmal täglich) durchgeführt hat und begrenzt auf den wirtschaftlich vernünftigen Wiederherstellungsaufwand.

10.4 Die Haftung von LOMOSOFT aus dem Produkthaftungsgesetz sowie aus selbständig erklärten Garantieversprechen bleibt unberührt.

10.5 Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und Beschränkungen gelten im gleichen Umfang auch zu Gunsten von LOMOSOFTs Mitarbeitern, gesetzlichen Vertretern, Organen und leitenden Angestellten sowie Erfüllungsgehilfen.

11. Geheimhaltung

Der Kunde verpflichtet sich, Betriebs- und Geschäftsinterna, die er oder seine Erfüllungsgehilfen anlässlich der Vertragsanbahnung oder der Vertragserfüllung erlangt haben, vertraulich zu behandeln. Diese Verpflichtung gilt nicht für Kenntnisse, die

  • nachweislich ohne Verletzung dieser Geheimhaltungsverpflichtung allgemein bekannt sind;
  • dem Kunden bereits vor Erhalt nachweislich bekannt waren;
  • von einem Dritten ohne Verpflichtung zur Geheimhaltung erhalten worden sind; oder
  • nachweislich unabhängig erarbeitet worden sind.

Vorstehende Verpflichtung besteht für einen Zeitraum von fünf Jahren nach Beendigung des Vertrages fort.

12. Datenschutz

12.1 Der Kunde hat die einschlägigen datenschutzrechtlichen Vorschriften zu beachten. Der Kunde wird insbesondere personenbezogene Daten im Sinne des BDSG nur im notwendigen Rahmen erheben, verarbeiten oder nutzen und eigene Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften verpflichten.

12.2 Der Kunde ist für die datenschutzrechtliche Zulässigkeit der Verarbeitung der Daten verantwortlich.

12.3 Der Kunde ist damit einverstanden, dass seine Daten von LOMOSOFT im Rahmen der Vertragsbeziehung elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Die Daten werden nicht unbefugt an Dritte weitergegeben. Ausdrücklich als nicht unbefugt gilt die Übermittlung von Kundendaten an ein von LOMOSOFT zum Zwecke der Vertragsabwicklung und Abrechnung beauftragtes Unternehmen. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass bei der Übertragung von Daten im Internet für alle Teilnehmer nach derzeitigem Stand der Technik nicht völlig ausgeschlossen werden kann, dass sich Unbefugte während des Übermittlungsvorgangs Zugriff auf die übermittelten Daten verschaffen.

13. Rechtswahl, Gerichtsstand, Sonstiges

13.1 Diese AGB unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes (CISG United Nations Convention on Contracts for International Sale of Goods vom 11.04.1980).

13.2 Ausschließlicher Gerichtsstand ist Frankfurt am Main, wenn der Kunde Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder bei Klageerhebung keinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland hat.

13.3 Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so bleiben alle übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

13. 4 Bei sprachlichen Unklarheiten in Bezug auf Übersetzungen der Homepage und der AGB oder bei sonstigen Zweifelsfällen und Auslegungsproblemen gilt die deutsche Textfassung als verbindlich.

LomoSoft GmbH, Offenbach, im November 2012